Auf nach Osten

Auf nach Osten

Wer sucht, der findet
Wie sucht man ein Wrack ohne konkreten Anhaltspunkt? Nachdem wir große Teile des Westufers abgetaucht haben, wechseln wir an das östliche Ufer. Hier liegt ein langjährig ansässiges Restaurant, gefolgt von einigen Privatgrundstücken. Zu den jeweiligen Geschichten ist uns aber nichts bekannt.

Wrack Nr. 3
Wir wagen den Sprung ins Ungewisse – und fallen förmlich auf ein Wrack. Nur wenige Flossenschläge vom Ufer entfernt erblicken wir schemenhaft ein eingefallenes Spiegelheck, Spanten, Reste einer Bordwand. Das Boot misst etwa fünf Meter in der Länge und scheint schon einige Jahrzehnte hier zu liegen. Mit unserer Suche nach einem historischen Fischerkahn scheint es aber nichts zu tun zu haben. Trotzdem eine interessante Entdeckung, die ich bei Gelegenheit noch einmal genauer in Augenschein nehmen werde.

Bombenfund
Die Sicht ist mit gut drei Metern besser als am gegenüberliegenden Ufer. Das Bild unterscheidet sich indessen wenig. Spärlicher Bewuchs, ein paar größere Steine und jede Menge Zivilisationsmüll. Neben alten Töpfen und Gartengerät stoßen wir auch auf ein seltsames zylindrisches Objekt. Der torpedoförmige Metallkörper misst etwa 80 cm Länge und hat eine markante Aufhängung. Das Kopfkino startet den Vorfilm. Im See sind bereits Munitionsreste geborgen worden. Könnte es sich hierbei um eine Granate oder ähnliches handeln? Ich gehe der Frage nach und schicke ein paar Fotos in mein Netzwerk …

Um was mag es sich bei diesem Objekt nur handeln?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.